Breckle in Weida – Deutschlands Matratzenhersteller

Wir produzieren eine breite Vielfalt an Matratzen für jede individuelle Liegeeigenschaft und für jeden Geldbeutel. Darauf hat sich Breckle in Weida eingestellt und bietet in jeder Matratzen-Technologie das passende Produkt für den individuellen Schlafkomfort. Breckle in Weida ist zudem ein zertifizierter Hersteller medizinischer Matratzen. Noch nie war guter Schlaf so wichtig wie heute!

Grundaufbau Matratze Breckle in Weida verarbeitet die
modernsten Materialien
Der Grundaufbau einer Breckle-Matratze:
eine kleine Materialkunde
Der Matratzenkern

bildet unter anderem auch die Grundlage
für die Festigkeit einer Matratze. Je nach
Art des Kernes ist die Matratze härter
oder weicher, der Matratzenkern ist auch
wesentlich dafür verantwortlich, wie gut
die Matratze durchlüftet ist (Schlafklima).
Matratzen-Auflagen:
Die Auflagen auf den Matratzenkern
dienen dazu, die Matratze komfortabel
zu machen und dem individuellen
Liegegefühl anzupassen.
Matratzen-Bezug:

Einen wesentlichen Beitrag zum
Schlafklima und zum Komfort der ganzen
Matratze liefert die Matratzenhülle bzw. der
Matratzenbezug. Bezugsstoff, Feinpolsterung
und Vlies sind miteinander versteppt und
runden den Liegekomfort der Matratze ab.
Es gibt eine große Vielfalt an gewebten und
gewirkten Bezugsstoffen, je nach Material und
Ausführung sind diese waschbar, gegen
Milbenbefall geschützt und/oder antibakteriell
ausgerüstet.
Die Feinpolsterung erfolgt durch Baumwolle,
Schafwolle oder Polyester-Hohlfaser bzw. durch
eine Kombination der genannten Materialien,
die in verschieden hohen Grammaturen mit
dem Bezugsstoff versteppt sind.
Hochwertige Matratzen sind mit einem
abnehmbaren (4-seitiger Reißverschluss) und
waschbaren Bezug ausgestattet.
Kern Auflage Bezug

Auflagematerialien: Memory® -Viscoschaum:
diese Schaumentwicklung zeichnet sich durch den
besonderen Memory® -Effekt aus. Durch Körperdruck
und Körperwärme nimmt der Memory®-Schaum die
exakte Form der Körperkontur an. Dadurch entsteht
eine hervorragende Körperstützung und
Druckentlastung des Schläfers.
Auflagematerialien: LLQ-Schaum:

LLQ-Schaum: eine Entwicklung von Breckle in Weida.
LLQ steht für Long Life Quality und ist ein Kaltschaum
mit hervorragenden und bisher nicht erreichten
Eigenschaften: in einer 10jährigen Gebrauchssimulation
(Walzentest unter natürlichen Schlaf-klimatischen
Bedingungen wie Temperaturschwankungen,
Feuchtigkeitseinwirkung …) beträgt der Höhen- und
Härteverlust weniger als 10%, die Elastizität bleibt
nahezu unverändert. Vergleichbare Kaltschäume
verlieren unter diesen Bedingungen bis zu 30% an
Höhe und Härte, liegen damit aber immer noch
innerhalb der DIN-Toleranz. Der LLQ-Schaum
erfüllt die Kriterien des „Blauen Engels® und ist
ausgezeichnet mit den Zertifikaten
„LGA-Schadstoffgeprüft® sowie "Ökotex Standard 100®
Klasse 1 - Babyklasse"
und ist EmissionsRein®.
Auflagematerialien: GiFoam® – der patentierte Gel-Schaum von
Breckle in Weida:

der Gel-Schaum von Breckle in Weida ist eine
Weiterentwicklung der bisher gebräuchlichen Schäume
zu einem gänzlich neuen Komfort-Material. GiFoam®
vereint in sich alle Vorzüge des Visco-Memory®-
Schaumes mit den Vorzügen von
hochwertigem Kaltschaum:
  • hervorragende Körperstützung bei gleichzeitiger
    Druckentlastung des Schläfers.
  • verhält sich völlig Temperatur-neutral im Gegensatz
    zum Memory®-Schaum, der bei kühlen
    Temperaturen fester wird und erst nach
    einiger Zeit auf Körperwärme reagiert.
GiFoam® ist LGA-Schadstoffgeprüft® und
EmissionsRein®.
Auflagematerialien: FiFoam® – der patentierte Faserschaum von
Breckle in Weida:

Breckle in Weida hat ein Verfahren entwickelt und
zum Patent erhoben, mittels dessen in den Schaum
jegliche Art von Naturfasern eingebracht werden können.

Diese Fasern bewirken – je nach Art:
  • bessere Haltbarkeit des Schaumes
  • besseren Feuchtigkeitshaushalt
  • antistatische Ausrüstung
  • antibakterielle- und anti-Milben Ausrüstung
FiFoam® ist LGA-Schadstoffgeprüft® und
EmissionsRein®.

Kernmaterialien: Bonnell-Federkern:
ist die am weitesten verbreitete Federkern-Art in den
unteren Preislagen. Spiralfedern aus Stahl sind
miteinander verbunden und bilden so eine robuste
Unterlage. Man darf allerdings keine allzu großen
Erwartungen an die Punktelastizität und an das
Schwingverhalten der Matratze stellen
Kernmaterialien: Taschenfederkern:
wie der Name schon sagt, werden einzelne Federn
in Taschen (aus Textil) „gepackt“, die Taschen werden
miteinander verbunden. Die einzelnen Federn aus
Stahl agieren auf diese Art weitgehend unabhängig
voneinander, damit wird eine hohe Punktelastizität
erreicht. Taschenfederkerne können auch mit
unterschiedlichen Liegezonen-Festigkeiten hergestellt
werden.
Kernmaterialien: Schaumstoff-Kern:
Polyether-Schäume werden im Blockverfahren
hergestellt und können in jede beliebige Form
geschnitten werden. Somit können sinnvolle, der
Körperstruktur angepasste Oberflächen- bzw.
Kern-Innenschnitte (Liegezonen) angefertigt werden.
Die Qualität eines Polyether-Schaumes definiert sich
durch das Raumgewicht (kg/m³). Je höher das
Raumgewicht, umso qualitätsvoller der Schaum.
Die Festigkeit des Schaumkerns wird durch die
Stauchhärte reguliert. Es gibt demnach die
Möglichkeit, Schäume mit hohem Raumgewicht
sehr softig zu gestalten, sowie Schäume
mit niedrigem Raumgewicht fest zu machen.
Kernmaterialien: LLQ-Schaum:
LLQ-Schaum: eine Entwicklung von Breckle in Weida.
LLQ steht für Long Life Quality und ist ein Kaltschaum
mit hervorragenden und bisher nicht erreichten
Eigenschaften: in einer 10jährigen Gebrauchssimulation
(Walzentest unter natürlichen Schlaf-klimatischen
Bedingungen wie Temperaturschwankungen,
Feuchtigkeitseinwirkung …) beträgt der Höhen-
und Härteverlust weniger als 10%, die Elastizität bleibt
nahezu unverändert. Vergleichbare Kaltschäume
verlieren unter diesen Bedingungen bis zu 30% an
Höhe und Härte, liegen damit aber immer noch
innerhalb der DIN-Toleranz. Der LLQ-Schaum erfüllt
die Kriterien des „Blauen Engels® und ist
ausgezeichnet mit dem Zertifikat
„LGA-Schadstoffgeprüft® sowie "Ökotex "Standard
100® Klasse 1 - Babyklasse"
und ist EmissionsRein®
Kernmaterialien: AirCore® ist eine patentierte Entwicklung auf
PU-Basis von Breckle in Weida.


AirCore® zeichnet sich durch ein hohes Raumgewicht
(40kg/m3) bei gleichzeitig sehr hoher
Luftdurchlässigkeit aus: 8x höher als bei
herkömmlichen Schäumen.
Der Kauf der richtigen Matratze ist gar nicht schwierig.

Breckle in Weida – Deutschlands größter Matratzenspezialist rät Ihnen:

  • Lassen Sie sich im Fachhandel beraten.
  • Berücksichtigen sie Ihre persönlichen, individuellen Schlafgewohnheiten: Bauchschläfer, Rückenschläfer, Seitenschläfer, Schlafraumtemperatur, auf welcher Matratze liegen Sie bisher, welches Kissen …?
  • Sie müssen unbedingt ausgiebig probeliegen, um zu fühlen, ob Ihnen die Matratze behagt.
  • Beachten Sie, dass die meisten hochwertigen Matratzen auch mit abnehmbaren und waschbaren Bezügen erhältlich sind. Das ist ein wichtiger Hygienefaktor und für Allergiker wichtig.
  • Die Um- und Eingewöhnungsphase für eine neue Matratze kann ein bis zwei Monate dauern, der Körper braucht Zeit, um sich an die neue Unterlage zu gewöhnen; auch die Matratze braucht Zeit, sich Ihren Körperformen und Ihren Liegegewohnheiten anzupassen.
  • Es kann sein, dass in Ihrer neuen Matratze an bestimmten exponierten Körperstellen (Hüfte, Schulter) kleine Mulden von bis zu 20 mm entstehen. Dies ist kein Qualitätsverlust, sondern ein normaler Anpassungsprozess.
  • Der Mensch verliert im Schlaf pro Nacht bis zu einem Liter Flüssigkeit, die zum Großteil von der Matratze aufgenommen wird. Die Matratze muss daher die Möglichkeit haben, tagsüber die Feuchtigkeit wieder an die Umluft abzugeben. Verwenden Sie daher keine Tagesdecke und sorgen Sie tagsüber für eine vernünftige Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit.
  • Drehen und wenden Sie Ihre Matratze alle vier bis sechs Wochen nach allen Seiten, dadurch können sich besonders beanspruchte Stellen mechanisch erholen. Dies gilt nicht für Matratzen mit einseitig-viscoelastischer Auflage.
  • Die Matratze sollten Sie zwischendurch nur leicht mit einer weichen Bürste reinigen und nicht absaugen, sonst werden die wertvollen Fasern des Feinpolsters beschädigt.
  • Waschbare Bezüge sind mit einem vierseitigen Reißverschluss versehen und daher in zwei Teile zerlegbar. Waschen Sie jedes Teil einzeln und verwenden Sie keinen Schleudergang und keinen Trockengang, da sonst das Feinpolster zerstört wird.
  • Ziehen Sie den frisch gewaschenen Bezug noch in feuchtem Zustand in Form, damit das spätere Beziehen der Matratze leichter fällt.